Das Pop Kultur Festival fand wie bereits im vergangenen Jahr in der Kulturbrauerei an der Schönhauser Allee statt. Für mich der beste Platz für dieses Festival, welches bereits an verschiedenen Orten der Stadt ( Berghain, Neukölln) ausgerichtet wurde.

Die Vielfalt der Konzertbühnen aber insbesondere die räumliche Nähe der einzelnen Auftrittsorte, machen dieses 3 Tage Festival- neben der Programmvielfalt- zu einem besonderen Erlebnis im nicht armen und umfangreichen Berliner Kunst-und Kulturkalender.

Der Sigge-Rocktours Express hat in auch in diesem Jahr verschiedene Konzerte besucht.

Hier ein paar Eindrücke:

Henrik Schwarz & Alma Quartet (mit einem t) „Plunderphonia“

 

 

 

 

Chelsea Wolfe

Großartiger Auftritt der Goth-Rock Königin

 

 

 

 

 

 

 

Die Nerven

Fake. Melonen. Bässe. Faxen. Gitarren. Fette Drums. Starker Auftritt.

„Aber manchmal denk´ ich laut“

Anna von Hausswolff

Ein eindringlicher Auftritt im Kesselhaus von gleicher Intensität wie im Frühjahr im Festsaal Kreuzberg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dives. Drangsal. Neneh Cherry

Interesant. Nunja. Abwechslungsreich.

Dives

Drangsal

 

Neneh Cherry

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kat Frankie & Guests. RAN. International Music. Andrra

Kat Frankie und die Vielzahl Ihrer Gäste spielten ein abwechslunsgreiches Set, International Music konnte mich live erneut nicht ganz überzeugen, RAN waren da deutlich besser und mit der Musik von Andrra konnte ich mich nicht anfreunden.

Kat Frankie (hier mit Hendrik Otremba von Messer) und dem „Rauch Haus Song“

RAN

 

 

 

 

 

 

 

 

International Music

Andrra

 

 

 

 

 

 

 

Besondere Erwähnung sollte die starke Performance der Frau gebühren, die die Musik und die Songs in die Gebärdensprache „übersetzte“. Natürlich beherrscht sie diese Form der Kommunikation perfekt aber insbesondere ihr Groove, ihr musikalisches Empfinden der Songs und deren (körperliche) Umsetzung  waren überragend und toll anzusehen. Große Klasse! (siehe auch Fotos Kat Frankie & Drangsal)