sigge-rocktours

Arne, Henning & Tom on Tour - Konzerttagebuch

Arnes Konzertrückblick 2022

Im Jahr 2022wurde vieles nachgeholt, was in den beiden vorhergehenden Jahren ausfallen musste. Dazu kamen in meinem Fall einige spontane Konzertbesuche, die ein wenig von einer FOMO-Mentalität getrieben waren.

Last Chance to See

Rückblickend erscheint meine Konzertliste 2022 streckenweise wie eine „Last-Chance-to-See“-Liste.

  • Bob Dylan (81)
  • Mick Jagger (79), Keith Richards (78) und Ronny Wood (75)
  • Nick Mason (78),
  • Ralf Hütter (75)
  • Robert Plant (73)
  • Phil Collins (71)

Für 2023 stehen mit Roger Waters (79), Pete Townshend (77), Roger Daltry (78) und Peter Gabriel (72) auch wieder einige aus der „alten Garde“ auf dem Plan.

Einige der Künstler spielen die Last-Chance-Karte ganz offensichtlich. Genesis betitelten Ihre Tour „The Last Domino?“, Roger Waters nennt seine Europatour 2023 „The first Farewell-Tour”. Alle lassen sich dabei ein Hintertürchen offen, kassieren bei den Ticketpreisen aber trotzdem kräftig ab.

Es fällt mir durchaus schwer, eine Top-5 Reihenfolge zu bilden, große und kleine Produktionen fair zu vergleichen, keine Quotenfrau, –Indieband oder ein Clubkonzert nach vorne zu schieben. Bei den alten Hasen und ihren großen Produktionen muss man einfach sagen: Die Konzerte sind besser und professioneller als sie es je in den 60er, 70er, 80er oder 90er Jahren waren. Hier eine wirklich schlechte Show zu erwischen ist schon eine Seltenheit, was damals häufig vorkam.

Was sagte Nick Masons doch so schön im Podcast The Rockonteuers: „You know what they say about the 10.000 hours of experience: You’re getting good at something!”

Weiterlesen

Das Geschäftsjahr 2022

Fünf tolle Konzerte:

Robert Plant & Allison Krauss, Zitadelle Spandau, bei Berlin

37 Grad in Berlin. Migränewetter. Vor 14 Jahren hatte ich das Konzert zur Jahrhundertplatte “Raising Sand” aufgrund einer unauflösbaren Terminkollision (*) ziehen lassen müssen. Auch dieses Mal alles nicht ganz einfach – Urlaub vom Urlaub war das Motto des Abends für mich.

Die Zitadelle ist rappelvoll, erster Eindruck: Überraschend viel junges (ok: mittelaltes) Volk in der Burg. Kein krasser Überhang an “USA Tour ’77”-Shirts von H&M. Ich hatte den Eindruck, dass Robert Plant es mit dieser Premium-Kollaboration erfolgreich schafft, dem übergroßen Schatten des Luftschiffes zu enteilen und eine heterogenes Publikum erreicht. (Ein Dame in der Reihe vor mir googelt während des Konzertes tatsächlich “led zepplin [sic] singer” – Treffer!)

Weiterlesen

Toms Konzertrückblick 2022

Nach Jahren der Entbehrung, die wir nicht in engen Clubs, kleinen Sälen, mittelgroßen Konzerträumen und lieblosen Funktionshallen verbringen konnten, hat das Konzertgeschehen in diesem Jahr wieder mächtig an Fahrt aufgenommen.

Nicht alles ist „so wie früher“ und für viele Künstler sind es harte Zeiten um Ihre Kunst dem Publikum präsentieren zu können. Insbesondere für die, die bei keinem Major einen lukrativen Deal haben.

Brexit, Corona, Kostenexplosionen in allen Bereichen, verändertes und zurückhaltendes Käuferverhalten, Fachkräftemangel, Monopolisierung des Marktes….um nur einige Problem zu benennen die den Konzertmarkt und somit die Künstler hart treffen.

Weiterlesen

22-11-22: The Cure in Köln

The Cure Cologne 22-11-22

Boys cry for tickets

The Cure standen für 2022 gar nicht auf unserer To-Do-Liste, doch dann postete Werner einen Link zu einem Youtube-Video von einem neuen Song, der mir auf Anhieb gefiel. Am Tag des Berliner Konzertes rauschten dann Bilder vom Konzert in verschiedenen WhatsApp-Gruppen rein. Verdammt, irgendwie kam das Gefühl auf, etwas verpasst zu haben. Die großartige Überschrift „Oma ist zurück, und sie will Blut statt Regen“ der Rolling-Stone-Kritik des Berliner Konzerts gab mir den Rest. Tickets mussten her für eins der nächsten Konzerte. Ein schneller Rundumblick auf die kommenden Tourdaten brachte auch schnell Ernüchterung: praktisch keine Karten mehr zu bekommen. Das Sportpalais in Antwerpen wäre eine Reise wert gewesen, Tickets waren aber nicht mehr zu bekommen. Manchmal lohnt es sich, über den Tellerrand hinaus zu blicken. In der VIP-Sektion ergatterten wir noch zwei Tickets in einer Event-Loge, inklusive Buffet und Getränken. Mal eine ganz neue Erfahrung.

The Cure Cologne 22-11-22
Weiterlesen

Gewalt bis Golden Hair: Synästhesie VII in Berlin.

Eindrücke vom siebten Synästhesie-Festival in der Berliner Kulturbrauerei:

Freitag, es ist echt richtig kalt geworden.

Los geht es mit Gewalt im Kesselhaus. Fette Beats und Gitarrenkrach aus abgerockten Groß-Verstärkern. Dazu Parolen, Bezichtigungen, An- und Vorwürfe, Gedanken- und Gesprächsfetzen ins Mikro gebellt, Stroboskoplicht. Erfordert “maximale Beweglichkeit im Kopf und in der Hüfte”.  Die neue Bassistin macht ihre Sache gut und ext zwischendrin drei Beck’s ohne Abzusetzen.

Hoch ins Maschinenhaus, Suns of Thyme mit druckvollem und melodiösen Set zwischen Shoegaze und Kula Shaker. Schiebt und schwingt. Guter Drummer und schöne Ölbilder über die Tageslichtprojektoren! Entdeckung des Abends.

Zurück im Kesselhaus. Tricky ist nach 30 Jahren nun auch bei der E-Zigarette angekommen:

Weiterlesen

Das letzte Kommando: Fortuna Ehrenfeld im Lagerhaus Osnabrück

Ende Mai sahen wir Fortuna Ehrenfeld bereits zusammen mit Rainald Grebe in Osnabrück. Der Rosenhof war damals erbärmlich leer, reingepasst hätten locker die doppelte bis dreifache Menge an Zuschauern. Fortuna Ehrenfeld hinterließen an diesem Abend nicht nur einen guten Eindruck, sondern auch einen Hinweis auf das Konzert im November. Also orderten wir Tickets. Was kann man für 25,- Euro schon groß falsch machen?

Weiterlesen

Heather Nova akustisch in Osnabrück

Heather Nova Osnabrück

Manchmal erweisen sich Spontankäufe als Glücksgriff. Die Pearl-Acoustic-Tour von Heather Nova, die uns musikalisch schon seit den 90er Jahren begleitet, hatte ich in den letzten Jahren immer im Auge. Mehrfach musste die Tour verschoben werden, zuletzt fielen Konzerte wegen Erkrankung von Heather aus. Am Vorabend entschloss ich mich dann zum Spontankauf, den ich nicht bereuen sollte. Heather gastierte im Rosenhof Osnabrück, ein kleiner Club, den wir im Frühjahr schon einmal besucht hatten, um dort Rainald Grebe und Fortuna Ehrenfeld zu sehen.

Bestuhlt bei freier Platzwahl stand auf der Karte. Eine halbe Stunde vor Einlassbeginn sicherte ich mir die Poleposition und ergatterte so den Platz in der ersten Reihe direkt vor Heather.

Weiterlesen

Keine Bilder, wenig Worte: Bob Dylan in der Verti Music Hall Berlin

Es war unser 11. Bob Dylan Konzert. Der letzte Bob Besuch in der Bielefelder Seidenstickerhalle lag nun schon über 4 Jahre zurück. Danach hätte wir ihn nochmal in Berlin sehen können, aber Bob in der Mercedes-Benz Arena? Das fühlte sich irgendwie komisch an, haben wir daher ausgelassen.

Nachdem die Neverending-World-Tour durch Corona auch einmal ungewöhnlich lange pausieren musste, kehrte der inzwischen 81 jährige Bob Dylan auch zurück nach Deutschland. Die Auftrittsorte sind recht ungewöhnlich gewählt: Flensburg, Magdeburg, Krefeld und dreimal Berlin. Diesmal zum Glück nicht in der Mercedes-Benz Arena, sondern gegenüber in der Verti Music Hall, die immer mehr Charme entwickelt und sich in der vollbestuhlten Variante auch als sehr gute Konzerthalle erweist. Hier gab es von keinem Platz aus eine schlechte Sicht. Zudem hat das Hallenteam Erfahrung mit den YONDR-Hüllen, in die die Smartphones aller Zuschauer verpackt wurden. Bob möchte keine Fotos. Nicht mal Pressefotografen waren zugelassen. Wie schon bei Jack White war dies ein wunderbar entspanntes Konzert ohne Smartphones. Ob die merkwürdige Auswahl der Konzertorte durch die Bereitschaft der lokalen Veranstalter diesen Service anzubieten zustande kam, können wir nur vermuten. In der Verti Music Hall klappte es (mal wieder) hervorragend.

Das Bühnenbild war extrem schlicht gehalten. Der Oscar und der Nobel-Preis, die in Bielefeld wie in den Jahren zuvor üblich noch Stolz auf einem Verstärker standen, waren verschwunden. Ebenso wie die berühmte Ankündigung “Please welcome Columbia recording artist: Bob Dylan”.

Weiterlesen

Kraftwerk im Hofgarten Bonn

Kraftwerk Bonn 28. August 2022

Bei der ersten Terminankündigung für das Kraftwerk Konzert in Bonn zu Ehren des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven in Bonn für den Mai 2020 war die Berliner Fraktion des SRT-Teams noch zurückhaltend. Fast schon zu viele Kraftwerk-Konzerte hatte man in den letzten Jahren besucht. Nach der ersten Verschiebung auf 2021 schlugen dann auch die Berliner zu, und sicherten sich Karten. Es sollte noch zwei weitere Verschiebungen geben, bis das Konzert dann tatsächlich über die Bühne ging. Die letzte Verschiebung fiel ausgerechnet auf einen runden Geburtstag des Autors, was vieles erleichterte, bzw. aufwändige Partyplanungen im Keim erstickte. So gab es einen Geburtstagsausflug nach Bonn.

Kraftwerk Bonn 28. August 2022
Weiterlesen

Rolling Stones: Sixty-Tour in Gelsenkichen

Die Mehrklassengesellschaft auf Schalke

Um es kurz zu machen: Die Rolling Stones haben abgeliefert. Punkt. Obwohl die Voraussetzungen alles andere als gut waren: Der Tod von Charlie Watts, teilweise absurde Ticketpreise und eben die Arena auf Schalke, die nicht nur für mich nie zu einem tollen Konzertort werden wird.

Trotz der widrigen Umstände hatten Jagger und Co. das Publikum vom ersten Song an voll im Griff. Nach einem kurzen Video-Intro, mit dem man Charly Watts huldigte, ging es mit Street Fighting Man und Let’s Spend the Night Together gleich mit 1A-Klassikern los, gefolgt von Tumbling Dice und Out of Time, einem Song, den die Stones zwar schon 1966 veröffentlicht hatten, der es bis zu dieser Tour aber nie ins Live-Repertoire geschafft hat. Das Publikum war sofort auf Betriebstemperatur.

Rolling Stones Schalke 2022

Auch auf den teuren Sitzplätzen im Innenraum saß niemand mehr während des ganzen Konzerts.

Weiterlesen

Unter Zollingerdach & Kronleuchtern: Nick Mason in Münster

Nick Mason’s Saucerful of Secrets bieten die Chance, Pink Floyds Frühwerk auch Orten zu hören, an denen es auch schon vor 50 Jahren vom Original-Quartett zur Aufführung gebracht wurde: Meistersinger-, Laiz-, Philippshalle, Circus Krone – funkelnde Namen aus der gut sortierten Bootleg-Sammlung. Unsere Wahl fiel auf die Halle Münsterland nahe der Sigge-Rocktours-Zentrale in Ostwestfalen. Im Februar 1971 spielten Pink Floyd in der langgestreckten Halle deren Tonnengewölbe als sogenanntes “Zollingerdach” errichtet wurde: ein elegantes, rautenförmiges Raum-Tragwerk aus verschraubten Brettern. Darunter baumeln die Kronleuchter. So stimmungsvoll der Innenraum, so belanglos und uninspiriert das komplett verbaute Drumherum dieses Messe- und Kongresszentrums. 

Weiterlesen

Nick Mason’s Saucerful of Secrets im Tempodrom Berlin 2022

Nick Mason's Saucerful of Secrets Berlin Tempodrom 2022

More Games for May

Die Tickets für dieses Konzert kauften wir im November 2019, einige Wochen nachdem wir die zweite Auflage der Europatour von Nick Mason’s Saucerful of Secrets in Ulm und Amsterdam gesehen hatten. Schon bei diesem Leg zeigte sich eine gewisse Motivationsmüdigkeit im SRT-Team. Trotzdem war nach dem tollen Konzert im Vorjahr (2018) im Tempodrom die für 2020 geplante Show  gesetzt, ebenso das Konzert an (floyd-)historischem Ort, der Halle Münsterland.

Die für den Mai angekündigte Tour trug den Namen „More Games for May“, als Anspielung auf das Pink Floyd Konzert am 12. Mai in der Queen Elizabeth Hall im Jahre 1967.  In den ersten Tagen der Pandemie hofften wir noch darauf, dass „die Sache bis Mai ja durch sein sollte.“ Naja…

Weiterlesen
« Ältere Beiträge

© 2023 sigge-rocktours

Theme von Anders NorénHoch ↑