Arne, Henning & Tom on Tour - Konzerttagebuch

Kategorie: Allgemein (Seite 1 von 10)

Von absurden Ticketpreisen, Presales, FOMO und meiner Nicht-Teilnahme an der 2024er Tour von David Gilmour

Share it fairly but don’t take a slice of my pie

Vor 35 Jahren besuchte ich mein erstes Pink Floyd Konzert. 56DM (inkl. VVK-Gebühr und Versand) kostete das Ticket damals, inflationsbereinigt sind das heutzutage gut 63€. Seither war ich auf 42 weiteren Pink Floyd Konzerten oder Konzerten von Pink Floyd Mitgliedern, flog dafür in die USA, nach London, nach Pompeji, reiste quer durch Deutschland bis in die Niederlande. Verrückt nennen sowas viele, Hobby ich und einige andere. Natürlich entstanden auch immer Kosten rund um die Konzertreisen, dafür leiste ich mir keine anderen kostspieligen Hobbys. Dazwischen besuchten wir auch sehr viele Konzerte von Kraftwerk, Lou Reed, Neil Young, The Who und diversen anderen Künstlern. Für Konzerttickets habe ich schon eine Menge Geld ausgegeben.

Weiterlesen

Everything Counts: Depeche Mode zum Tourabschluss in Köln

Ein knappes Jahr und rund 100 Konzerte liegen zwischen unserer letzten Begegnung mit Depeche Mode in Düsseldorf. Die Memento Mori Tour startete mit einigen Arena-Konzerten auf dem nordamerikanischen Kontinent, kam dann im Sommer in die Stadien Europas, kehrte in die Arenen Nordamerikas zurück und endete nun im vierten Leg mit zahlreichen Shows in europäischen Arenen. Die Berliner SRT-Fraktion konnte Depeche Mode schon vor sechs Wochen dabei sein. Köln ist der letzte Stopp der Tour.

Drei Konzerte gibt es hier zu sehen. Wir haben von den heißbegehrten Tickets ein paar für das erste der drei Konzerte in der Lanxess-Arena ergattern können. Für die Plätze im Unterrang auf Höhe der Ego-Zunge oder auch B-Stage verlangte Eventim 160 Euro, bei Ticketmaster wurden diese Plätze dank dynamic pricing für über 300 Euro angeboten. Da hört bei mir der Spaß auf. Die 160 Euro waren noch ok – Glück gehabt. Aus den Sitzplätzen wurden übrigens mit Beginn des Intros Stehplätze. Das Publikum war durchgehend im Partymodus.

A Question Of Lust

Was hat sich geändert? Unterscheiden sich Stadion- und Arena-Shows? Sind Gore und Gahan am Ende der Tour ausgebrannt? Lohnt sich ein mehrfacher Besuch bei diesen Preisen? Die Antworten sind ganz klar:

Weiterlesen

Air Berlin: Moon Safari in Schattenboxen

All I Need

Ursprünglich wollten wir Air in Amsterdam sehen. Die Webseite des Paradiso brach beim Vorverkaufsstart allerdings zusammen. Auch für die Rückfalloption Berlin waren die Karten in wenigen Minuten schnell vergriffen. Keine Chance. Dann bemerkten wir auf der Seite des lokalen Veranstalters, dass weitere Termine nachgeschoben wurden. So buchten wir schnell Tickets für den zweiten Tag, noch bevor dieses (Zusatz-)Konzert offiziell von Air verkündet wurde.

Air Berlin 3. März 2024 Theater des Westens

Air Konzerte sind selten. Nur etwas mehr als 400 Konzerte listet setlist.fm seit der Bandgründung 1998 auf. Wir hatten das Glück, 2017 Air zusammen mit Kraftwerk zum Auftakt der Tour de France in Düsseldorf erleben zu dürfen. Sie nutzten dabei die mächtige PA von Kraftwerk, was die inneren Organe erbeben ließ. So basslastig war es an diesem Abend im Theater des Westens dann (leider) nicht.

Weiterlesen

Ein blinder Fleck – Depeche Mode 2024 in Berlin

Man mag es kaum glauben. 

Ein blinder Fleck.

Rückblick, 1984.

"People Are People" und "Master and Servant" erblicken das Licht der Welt
und laufen rauf und runter. Erst im Radio, dann auf Kassette.

Ein 17-jähriger, der mal nicht an das nächste Kriterium denkt und dem
harten KJS- Alltag (Training/Schule/Training oder Schule/Training/Schule)
in der knapp bemessenen Freizeit entrinnen will, tanzt sich zu diesen Songs
durch die Diskotheken und Jugendklubs der Mauerstadt.

Frankfurter Allee, Schönhauser Allee. Only to name a few.

Die Haare und die Moves (noch) nicht so cool wie die von Dave G.

Das nächste Kriterium kommt bestimmt.

Training/Wettkampf/Schönhauser Allee.

Die beiden Lieder mögen nicht Ihre besten oder gar erfolgreichsten sein.
Für mich bleiben diese beiden Songs am wichtigsten.

Verhaftet mit dieser Zeit und des sich Findens.

Wir haben uns dann aus den Augen verloren. Kamen nicht mehr so richtig
zusammen. So ist das manchmal, auch in der Musik.

Nach über 40 Jahren und weit über eintausend Konzerten schloß sich nun
erstmalig dieser Kreis.

Auch wenn sie die beiden Songs schon lange nicht mehr live spielen war es
ein Abend großer Emotionen.

Depeche Mode/Februar 2024.

Man mag es kaum glauben.

Ein blinder Fleck.

Rückblick, 1984.

People Are People” und “Master and Servant” erblicken das Licht der Welt
und laufen rauf und runter. Erst im Radio, dann auf Kassette.

Ein 17-jähriger, der mal nicht an das nächste Kriterium denkt und dem
harten KJS- Alltag (Training/Schule/Training oder Schule/Training/Schule)
in der knapp bemessenen Freizeit entrinnen will, tanzt zu diesen Songs
durch die Diskotheken und Jugendklubs der Mauerstadt.

Frankfurter Allee, Schönhauser Allee. Only to name a few.

Die Haare und die Moves (noch) nicht so cool wie die von Dave G.

Das nächste Kriterium kommt bestimmt.

Depeche Mode Berlin 2024-02-13
Weiterlesen

Große Gefühle – großartige Stimmung – Tourauftakt von Olli Schulz in Bielefeld

Olli Schulz Bielefeld 09.02.2024

Schon im letzten Jahr gehörte Olli Schulz im Rosenhof Osnabrück zu unserem Saisonauftakt. So hielten wir es auch in diesem Jahr, wenn auch in größerem Rahmen. Im ausverkauften Lokschuppen in Bielefeld startete nicht nur der SRT-Saisonauftakt 2024, sondern auch die aktuelle Tour von Olli Schulz, zeitgleich zum Erscheinungstermin seines neuen Albums Vom Rand der Zeit. Der Rolling Stone lobt es als sein bestes Album und bezeichnet es als die feste, wärmende Umarmung eines Freundes am kältesten Tag des Jahres.

Weiterlesen

Nick Mason’s Saucerful of Secrets auf der Loreley

Die Loreley Freiluftbühne ist legendär. Die Rockpalastaufnahmen aus den 90zigern von David Bowie und Heather Nova habe ich damals rauf und runter gesehen.

Bereits 2019 spielte Nick Mason mit seinen Saucerful of Secrets beim Night oft he Prog Festival auf der Loreley. Damals gab es aber noch andere Konzerte auf dem Tourplan wie Ulm und Amsterdam, also sparten wir uns das Festival. 2023 kehrten Nick Masons’s Saucerful of Secrets zurück auf den Felsen am Rhein – diesmal sollte der Headlinerauftritt auf dem Night oft he Prog Festival der einzige Deutschlandauftritt bleiben.

Weiterlesen

Pikachu im Teenage Wasteland – The Who in der Waldbühne.

Der Mittagsregenguss ist weggetrocknet, das zum Konzertbeginn angekündigte Gewitter zieht nicht mehr auf, die Sonne scheint. Die örtliche Vorband rockt amtlich und verweist auf den nächsten eigenen Gig im Prenzlauer Berg – vermutlich um die 14.000 Zuhörer weniger dann im Oktober. Der nicht ganz gefüllte Waldbühnen-Kessel zeigt sich also von seiner besten Seite. The Who betreten zum ersten Mal seit 2006 wieder eine Berliner Bühne. Im knallgelben Kaputzen-Einteiler trollt sich  Zak Starkey als verlebter Pikachu auf die Bühne und nimmt hinter einem goldenen Drumset Platz- schrill, aber wer es tragen kann und so trommelt…. Townshend und Daltrey erscheinen unaufgeregt mit Teetasse respektive Cola-Dose in der Hand. Der Klangkörper des Filmorchesters Babelsberg hebt mit der Overtüre aus Tommy an, die Gitarre dengelt, die Trommeln donnern und scheppern. Schnell ist klar: die berechtigte Skepsis, ob die in der Vergangenheit oft bemühte Kombi aus Rock + Orchester nicht überstrapaziert und außerzählt ist,  ist hier erstmal unbegründet.

Weiterlesen

Peter Gabriel in Hamburg – neues Material statt alter Hits

Das muss man sich erst mal trauen: Peter Gabriel spielt auf seiner aktuellen Tour 50% der Setlist Titel von seinem neuen, nur teilweise veröffentlichten Album. 11 Stücke, bleibt nur noch Platz für 11 Hits aus alten Zeiten, von denen schon einmal zwei in ungewöhnlichen, reduzierten Versionen am Lagerfeuer zum Konzertbeginn abgefrühstückt werden.

Statt mit einem Knalleffekt oder einem dramatischen Soundintro startet das Konzert mit dem unspektakulären Auftritt Peter Gabriels auf der Bühne, der erstmal – auf Deutsch – ein wenig über das kommende Konzert, die Abba-Avatare und die Idee hinter der Show erzählt. Thematisch geht es ein paar Milliarden Jahre zurück, als die ersten Bausteine des Lebens durch Meteoriteneinschläge auf die Erde kamen. Die Entstehung von Leben setzt das Thema. Symbolisch lässt er das Lagerfeuer auf der Bühne entzünden. Dann braucht man Wasser. Tony Levin kommt auf die Bühne und die Beiden beginnen das erste Stück des Abends zu spielen… allerdings ein unterschiedliches, wie sich schnell herausstellt. Peter hatte vergessen, dass er bei den Shows in Deutschland mit einer deutschen Version von Here comes the Flood beginnt. Egal, der zweite Versuch klappt, gefolgt von einer akustischen Version von Growing Up mit dem Rest der Band, immer noch am Lagerfeuer.

Weiterlesen

Depeche Mode in Düsseldorf

Depeche Mode standen seit dem wunderbaren 101 Live-Album von 1989 auf meiner Konzert-To-Do Liste. Irgendwie ergab sich nie die Gelegenheit, die Alben in den späten 90ern und frühen 2000ern holten mich nicht mehr so ab, und auf Konzertmitschnitten der Zeit kam für mich irgendwie nicht so die wahre Stimmung rüber. Erst der letzte Konzertmitschnitt aus der Waldbühne in Berlin – ein Konzert, an dessen Besuch ich damals knapp vorbeigeschrammt bin – überzeugte mich, bei der nächsten Tour mit dabei zu sein. Nach Corona und dem plötzlichen Tod von Andrew Fletcher hatte man die Hoffnung schon fast aufgegeben, aber dann kam die Memento Mori – Tour in den Vorverkauf.

Weiterlesen

Die Laser-Toblerone unter’m Mercedes-Stern

Dies ist keine Übung: Roger Waters ist in der Stadt und bespielt zum wiederholten mal die  uncharmante Mehrzwecke-Halle an der Warschauer Brücke, von deren Dach inzwischen ein kaum zu übersehender Mercedes-Stern prangt. Fast hat man den Eindruck, der gehöre dort als ironischer Kommentar hin, wenn Waters im Ledermantel zu seiner berühmt-berüchtigten Faschistenparodie aus dem letzten The Wall-Viertel ansetzt.

Auto-Stern und Hammer-Kreuz.

Klammert man Waters’ fragwürdige Engagements und seine verstrahlten Interviews einmal aus: Künstlerisch bietet er eine kraftvolle und gewohnt bildgewaltige Show mit einem satten Anteil an Pink Floyd Klassikern aus den – nach allgemeiner Auffassung – besten Jahren der Band. Insbesondere die zweite Seite von Wish You Were Here macht uns Freude, mit einem reduzierten Titelsong und dem drängenden Shine On You Crazy Diamond – Teil 6, bei dem Jon Carin an der Slide-Gitarre die Kohlen sicher aus dem Feuer holt.

Weiterlesen

Roger Waters: This Is Not A Drill in Köln

Sheep

Mit knapp 80 Jahren tourt Roger Waters weiterhin um die Welt, hat immer noch Spaß daran und setzt weiterhin Maßstäbe. Seine aktuelle This is not a Drill Tour ist wieder ein gigantisches, multimediales Spektakel für Augen und Ohren. Nach der spektakulären, über den Zuschauern schwebenden Battersea-Powerstation, spielt die Band diesmal unter einem gigantischen TV-Screen in Kruzifix-Form in der Mitte der Halle. Natürlich gab es auch wieder fliegendes Getier. Die Animationen, die Sean Evans seit der The Wall Tour immer weiterentwickelt, laufen so perfekt synchron zur Musik, wie man es sonst nur von Kraftwerk kennt, oder eben von der The Wall bzw. Us & Them Tour. Bei Kraftwerk sorgt der vierte Roboter Falk Grieffenhagen auf der Bühne manuell für die Synchronisation, bei Waters sind es aufwändige Klicktracks und Midi-Queues. Der Sound ist bei uns im Oberrang in den Höhen manchmal etwas matschig, die Tiefen sind fett und laut. Weiter unten in der Arena dürfte der Sound demnach perfekt gewesen sein, was auch aus verschiedensten Berichten zu entnehmen ist.

Die Show ist keine familienfreundliche Best-of-Show, die den Künstler feiert. Sie ist politisch, die Aussagen deutlich und unmissverständlich.

Weiterlesen

Ein Kommentar zum Thema Roger Waters

Von scheinheiligen Politikern, schlechtem Journalismus und einem alten Sturkopf

Message von Roger Waters vor dem Konzert in Köln
Message von Roger Waters vor dem Konzert in Köln

Cancel Culture oder Trennung von Werk und Künstler?

Als Fan von Roger Waters hat man es nicht leicht aktuell. Er sei ein Antisemit, weil BDS-Befürworter, seine Konzerte gehören verboten, heißt es seitens der Lokalpolitik, vor den Konzerten sind Demonstrationen angesagt. Dazu komische Äußerungen zu Putin und der Ukraine, die dann David Gilmours Frau dazu veranlasst auf Twitter kindisch gegen den alten Rivalen zu keifen. Und dann noch der Waters-Keyboarder, der früher mit Gilmour und Pink Floyd spielte, irgendwas aus dem Gilmour-Lager aber zwischenzeitlich nicht verkraftet hat und sich seither auf Facebook um Kopf und Kragen bzw. seine Würde schreibt. Man muss sich zeitweise schämen für seine Helden. Darf man da noch Konzertkarten kaufen?

Zum Glück sind wir da nicht allein. Olli und Jan hadern mit Morrissey, Eric Clapton wurde zum Corona-Leugner, die Liste ließe sich lange fortsetzen, bis hin zur Frage, ob man noch über alte Woody Allen Filme lachen darf. Die Cancel Culture greift teilweise rabiat um sich, misst manchmal mit heutigen Maßstäben das Verhalten von Menschen in den 70ern. Sind gute Songs von damals heute plötzlich schlecht, weil der inzwischen gealterte Schöpfer heute etwas Dummes sagt, oder sich damals anders verhalten hat, als man es heute tun würde?

Weiterlesen
« Ältere Beiträge

© 2024 sigge-rocktours

Theme von Anders NorénHoch ↑